Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Sauna bald kaltgestellt?

(ADN). Die Sauna im Krankenhaus Kaulsdorf soll zum 1. April geschlossen werden. Von diesem Vorhaben wurden die Mitarbeiter der physiotherapeutischen Abteilung in dieser .Woche schriftlich informiert. Als Begründung hatte die Krankenhausleitung angegeben, daß die Sauna wirtschaftlich nicht rentabel arbeitet.

Obwohl Kündigungen in dem Schreiben ausgeschlossen wurden, sind die 25 Mitarbeiter der Physiotherapie empört. Nach Aussage von Abteilungsleiterin Christa Heyne fand die Sauna mit durchschnittlich 450 Besuchern pro Monat regen Zuspruch. Obwohl die Einrichtung klein und nicht auf dem neuesten Standard ist, arbeite sie im Energiebereich nachweisbar rentabel. Geschätzt werde der niedrige Eintrittspreis, der mit vier DM für Erwerbstätige und drei DM für Ermäßigungsberechtigte unter dem anderer Saunen im Bezirk Hellersdorf liegt.

Auf Wunsch vieler Besucher sei für die kommende Woche auch eine Unterschriftenaktion geplant, mit der die Krankenhausleitung zum Erhalt der Sauna aufgefordert werden soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln