Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

DAS BABY

Nachmittag. Durch die Eingangstür fallen Sonnenstrahlen ein. Die Runde löst sich kurzzeitig auf, man zieht die Kinder warm an, wickelt sie ein und bricht zu einem Spaziergang auf. Die Frauen gehen in kleinen Gruppen, nur Lupinchen geht wie immer allein. Die junge, vierschrötige Frau, die jede Frage kurz und schroff abwehrt, findet schwer Kontakt im Haus, und anfangs mochten die andern sie nicht. Bis sie allmählich dahinterkamen, wie schwer Lupinchen sich aufschließen, wie schwer sie sich artikulieren kann. Nicht allein, weil sie - milieugeschädigt - nur die 6. Klasse abschloß und bis heute nur mühsam liest, sondern weil sie sehr mißtrauisch ist. Aus gutem Grund, wie man erfuhr: Als ihr nach der Wende die Schwester anbot, zu ihr und ihrem Freund zu ziehen, nahm sie das Angebot gern an. Sie merkte nicht, daß man nur nett zu ihr war, weil sie als einzige der Familie noch einen Arbeitsplatz besaß und man sie brauchte, damit sie das Geld ranschafft. Dann fand der Freund ihrer älteren Schwester, daß er Lupinchen nebenbei durchaus auch mal anders benutzen kann...

Lupinchens Sohn ist sechs Wochen alt. Die Neunzehnjährige kam direkt aus der Klinik mit ihrem Baby hierher, um zu lernen, wie man ein Kind pflegt und es altersgerecht ernährt. Sie lernt langsam, doch was sie verstanden hat, wird sie niemals wieder vergessen. Man hat ihr gesagt: Das Kind braucht möglichst jeden Tag viel frische Luft. Deshalb geht sie mit ihm in den Wald, und erst, wenn die andern längst wieder im Haus sind, schiebt Lupinchen den Wagen zurück. Heute kommt sie nicht allein. Heute hat Lupinchen Begleitung.

Sie ist ins Gespräch mit Bärbel vertieft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln