Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Von Dr. CHRISTINA MATTE (Text) und JOACHIM FIEGUTH (Bild)

- mit der Arbeitslosigkeit wurden, ihre Familiensituation und ihr so-* zialer Status unhaltbar. Ohnehin zeigen ihre Lebenswege die markanten Eckdaten klassischer Absteigerbiografien. Oft schon von Geburt benachteiligt, vielfach ohne Bildung, ohne Beruf, sind sie über einen Kerl gestolpert und kaum fähig, auf eigenen Füßen zu stehen. Wärmestuben, Nachtasyle, Kinderheime, Frauenhäuser - die Gesellschaft braucht viele Krücken. Und sie liebt ihre Krücken nicht.

Was Reni betrifft, sie kann damit leben. Sie nimmt die Krücke und benutzt sie, um noch einmal laufen zu lernen. Denn im Gegensatz zu den anderen Frauen ist sie sicher, daß sie das kann. Sie hat eine Umschulung zur Altenpflegerin begonnen, in diesem Beruf wird sie Arbeit finden. Natürlich Drei-Schicht-Arbeit, na und? Früher war Reni Tierpflegerin, sie mußte schon immer zupacken. Auch, als die LPG sie entließ, faltete sie nicht die Hände im Schoß, erwarb den Führerschein, schmiedete Pläne. Nur ihr Ex ließ sich fallen, trank immer öfter, stänkerte rum, bedrohte, beschimpfte, ohrfeigte und verprügelte sie, schließlich trieb er sie mit der Axt aus dem Haus. „Im Bett lief schon lange nichts mehr“, sagt Reni. „Eigentlich war schon viel früher Schluß. Von ihm kam keine Liebe rüber - zum Geburtstag nicht mal 'ne Blume. Der wußte gar nicht, was Liebe ist, das hat er zu Hause nicht gelernt. Ich hätte viel früher weggemußt.“

Reni ist seit Oktober im Haus. Sie bat um Hilfe und bekam sie - Ermutigung, Zuspruch, Unterstützung im Umgang mit Behörden und Ämtern. Daß sie immer noch in die Kissen heult, bleibt den anderen Frauen verborgen. Die spüren nur die Autorität ihrer Courage und Zielstrebigkeit, die auch die Kinder des Hauses anzieht: Reni hier und Reni dort. Deshalb wählten sie Reni zur Sprecherin. Als sie annahm, glaubte sie, vornehmlich die Interessen der Frauen gegenüber der Leitung vertreten zu müssen: zum Beispiel gilt in den Zimmern Rauchverbot, und Reni meint, jede Frau sei mündig. Inzwischen hat Reni aber erfahren, daß sie die Interessen der Frauen mindestens ebenso energisch bei den Gefährtinnen selbst vertreten muß...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln