Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

500 Jahre nach der spanischen Juden-Vertreibung entlang der Ostküste Iberiens

stellt solche Fragen in seinem Buch „Segel der Hoffnung“. Nicht alle sind beantwortbar, einige doch, für anderes gibt es Indizien: Colön war selbst genuesisch-jüdischer Herkunft; an Bord gab es Juden, die sich auf diese Weise retten konnten; einer war ein Dolmetscher für Hebräisch - warum: Niemals ward von jüdischer Seite aufgegeben worden, nach den zehn verschwundenen Stämmen Israels zu suchen. Es gab zwölf, Aschkenasim und Sephardim sind bekannt, wohin sind die zehn? Man nimmt an, daß Colön sich selbst so eine Art Auftrag gestellt hatte. Verwiesen wird auf geradezu frappante Ähnlichkeiten in Wortwurzeln und kulturell-rituellen Bräuchen zwischen Juden und Indianern. Könnten Indianer Nachfolger in Asien versprengter Judenstämme sein, die über die Behringstraße auf den anderen Kontinent kamen? Fragen über Fragen! Oder: Kann es nun geschehen sein, daß Angehörige des meistverfolgten aller Völker jene Entdeckung mitvollbrachten, die so viel neue Verfolgung über andere Völker gebracht hat?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln