Die Weichen waren bereits gestellt

Die Zeit der verpaßten Chancen lief mit der Genfer Außenministerkonferenz im Herbst 1955 ab, deren Verlauf ich als Pressevertreter vor Ort verfolgen konnte. Die entscheidenden Weichen waren allerdings schon vorher gestellt. Ein Deutschlandexperte der Bonner US-Botschaft hatte mir bereits im Sommer des Jahres zu verstehen gegeben, Washington wäre nicht gewillt, die militärischen Stützpunkte in Westdeutschland aufzugeben, einem neutralen einheitlichem Deutschland zuzustimmen. In Genf dann, im supermoderen „Hotel du Rhone“, wiederholte er mir gegenüber, daß die USA nicht daran dächten auf eine deutsche NATO-Beteiligung zu verzichten. Bezeichnenderweise erschien zur gleichen Zeit in der „Gazette de Lausanne“ ein Artikel von Adenauers Außenminister von Brentano, in dem jener vehement jede Diskussion über die von Großbritannien angeregten verdünnten militärischen Zonen in Europa ablehnte. Das Bonner Kabinett sah seine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.