Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

WochenCHRONIK

23. März 1842: Stendhal (eigentlich Henry Beyle), französischer Schriftsteller, in Paris gestorben. Seine tiefe Verachtung hohler bürgerlicher Moral und die Bejahung von Lebensfreude und -lust ließen ihn einmalige, noch heute gern gelesene Romane schaffen. Nietzsche srhielt aus Stendhals Werk geistige Anstöße.

25. März 1957: Das Bundesverfassungsgericht beendet einen jahrelangen Streit mit dem Urteil, daß las 1933 zwischen Hitlerdeutschland und dem Heiligen Stuhl abgeschlossene Konkordat auch für die Bundesrepublik Gültigkeit habe. Die Bundesländer seien jedoch licht an dessen Schulbestimmun-*en gebunden.

26. März 1827: Ludwig von Beetho-/en in Wien gestorben. Nachdem ler Klaviervirtuose seine Hörfäligkeit verlor, widmete er sich ausschließlich' der Komposition. Er »ilt nach Haydn und Mozart als Sollender des klassischen Stils in ier Musik. Sein umfangreiches iVerk umfaßt u. a. neun Sympholien, sechs Klavierkonzerte und 16 Streichquartette.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln