Keine Debatte über 0,0

Was jetzt der Bundesrat als Gesetzesantrag beschloß, nämlich das Limit einheitlich auf 0,5 Promille zu begrenzen, sieht wie ein Kompromiß aus und heißt im Klartext: Wer mit 0,5 Promille erwischt wird, muß mit Bußgeld bis zu 5 000 Mark rechnen. 0,8 ziehen zusätzlich ein Fahrverbot nach sich.

Brandenburgs Innenminister Alwin Ziel plädiert im Kern für die Null-Lösung. „Entweder trinken oder fahren. Die debattierte neue Festlegung bringt den auf Null-Komma-Null geeichten Ossi in Gewissenskonflikte, inwieweit darf er nach Alkoholgenuß noch fahren oder nicht.“ Die totale Null-Lösung der Ex-DDR ist sicherlich auch nicht der Weisheit letzter Schluß, denn trotzalledem waren die alkoholisierten Verkehrsunfälle prozentual nahezu deckungsgleich mit dem Altbundesgebiet, und zwar bei jedem 10. Unfall mit Personenschaden und mit 17 Prozent bei tödlichem Ausgang.

Der Leiter des Kölner IFA-PLAN-Instituts Dr. Dieter Elli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.