Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Sport
  • Nach der Anklage von Qlympiasiegerin Hase:

Harm Beyer trat zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Funktionärsstreit im Deutschen Schwimmsport spitzt sich dramatisch zu,, die scharfen Vorwürfe der Magdeburger Olympiasiegerin Dagmar Hase führten zu ersten Konsequenzen. Harm Beyer, ?ehemaliger Präsident des DSV, trat mit sofortiger Wirkung am Donnerstag als Anti-Doping-Beauf-, tragter zurück. „Ich kann den unerträglichen Zickzack-Kurs des Präsidiums in der Dopingbekämpfung nicht mehr mittragen und ziehe deshalb sofort Konsequenzen“, sagte Beyer, nachdem er einen solchen Schritt am Vormittag gegenüber dem Fernsehen eindeutig ausgeschlossen hatte.

„Wenn man Doping konsequent bekämpfen will, muß man zusammenstehen.“ Beyer macht Präsident Klaus Henter zum Vorwurf, daß er den „Fall Astrid Strauß“ neu aufrollt. Der Fall sei eindeutig, aber durch die nun vorgesehene Quarantäne-Untersuchung „liegt die Beweislast allein beim DSV.“ Der Präsident allein sei dafür verantwortlich, daß sich der Verband auf eine gerichtliche Auseinandersetzung einlasse. Immerhin ist das als Eingeständnis zu werten, daß Beyer die Quarantäne-Untersuchung, die Astrid Strauß vom Dopingverdacht entlasten soll, bisher verhinderte.

„Ich habe es nicht nötig, mich zu entschuldigen“, meinte Beyer. Er habe Doping konsequent verfolgen wollen, müsse aber feststellen, daß in der Verbandsführung „bestimmte Dinge anders gesehen werden“. Daß Präsident Klaus Henter der Presse „ohne mich vorher zu informieren mitteilte, ich hätte instinktlos gehandelt, als ich Dagmar Hase als FINA-Delegierter zum Olympiagold gratulierte, halte ich für ein Ding der Unmöglichkeit“. Am Mittwoch hatte es einen heftigen Wortwechsel zwischen Beyer und Henter gegeben. Die Unstimmigkeiten eskalieren.

Dagmar Hase hatte nach ihrem Olympiagold harte Vorwürfe gegen die Verbandsleitung gerichtet und sie als unfähig bezeichnet, eine Mannschaft zu führen. Inzwischen unterstützt Präsident Henter ihre Forderung nach Hauptamtlichkeit in der DSV-Führung.

In einer Aktivensitzung wurde beschlossen, nach den Olympischen Spielen alles an die Öffentlichkeit zu bringen, was im DSV daneben läuft. Verläßlichen Quellen zufolge soll die Kassenprüfung des Verbandes unterbrochen sein und der Verband vor der Pleite stehen. Angesichts der Vorfälle in Barcelona kann damit gerechnet werden, daß die Erschütterungen mit dem Rücktritt von Beyer erst der Anfang sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen