Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Serbische Belagerung von Gorazde beendet

Sarajevo (Reuter/AFP/dpa/ND). Die Belagerung der hauptsächlich von Moslems bewohnten bosnischen Stadt Gorazde durch serbische Einheiten ist nach Angaben beider Seiten beendet. Unklar war am Sonntag aber zunächst noch, wie die fünfmonatige Einkesselung beendet wurde. Während Serbenführer Karadzic am Samstag erklärt hatte, seine Einheiten würden die Blockade der Stadt auf der Grundlage der Vereinbarungen der Londoner Jugoslawien-Konferenz freiwillig aufheben, meldete Radio Sarajevo unter Berufung auf die bosnische Regierung am Sonntag, Gorazde sei freigekämpft worden.

15 Menschen, größtenteils Frauen und Kinder, sind am Sonntag bei der Explosion einer Granate auf einem stark besuchten Marktplatz in einem Vorort von Sarajevo getötet worden. Dutzende Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Drei französische UNO-Soldaten sind am Samstag in Sarajevo verletzt worden. Sie seien bei einer Patrouille am Flughafen angeschossen worden, teilte die UNO nach Angaben des französischen Rundfunks mit. Ein serbischer Offizier, der sie begleitet habe, sei ums Leben gekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln