Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Jagdszene

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

„Die Deutschen haben ein Katholikenproblem“, schockierte mich am Wochenende eine kühle Blonde aus dem Norden. Wieso? „Sind es nicht jene Katholiken, die durch ihre beharrliche Ablehnung von jeder Form von Empfängnisverhütung in erheblichen Umfang zur Verschärfung von Problemen wie Wohnungsnot und Arbeitslosigkeit beigetragen haben und damit die Stabilität der D-Mark in Gefahr bringen?“ Wirklich?

„Nach Untersuchungen des Landeskriminalamtes Bayern wurde eindeutig nachgewiesen, daß 78,47 % aller bayerischen Straftäter Katholiken sind. “Allein diese Zahl mache deutlich, daß der dramatische Anstieg der Kriminalität in den letzten Jahren nicht unabhängig vom Katholikenproblem betrachtet werden dürfe. Kann man solchen Tatsachen widersprechen?

Da kam sie mir noch ökonokomisch. Die hohe Zahl katholischer Feiertage führe zu Produktionseinbußen für die Wirtschaft in\ Milliardenhöhe. Dies habe die Konkurrenz zur japanischen Industrie, in der so gut wie keine Katholiken arbeiten, erheblich beeinträchtigt.

Doch damit immer noch nicht genug. Die Katholiken hätten ihren eigenen Staat den Vatikan, das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen -, würden dort nicht politisch verfolgt, sie seien damit eindeutig Wirtschaftsflüchtlinge. Nun reichts aber! Nein? „Müssen wir am Ende alle 900 Millionen Katholiken der Erde bei uns aufnehmen?“, stellte das Nordlicht die alles entscheidende Frage.

Diese offensichtlich akute Katholikenfeindlichkeit erfordert sofortiges Eingreifen! Die Blonde schlug eine ziemlich überraschende Lösung vor: „Abweisung aller Katholiken an der Grenze Norddeutschlands! Sofortige Abschiebung aller kriminellen Katholiken in den Vatikan!*- Unterbringung aller Katholiken in Gemeinschaftsunterkünften Das Boot ist voll!!!“

Gott sei Dank, in Rostock-Lichtenhagen wurde trotz solcher Greuelpropaganda bisher kein Katholik gejagt.

HORST SENSBURG

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!