Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Ausländische Faschisten mischten in Rostock mit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock (ADN/ND). An den rechtsradikalen Ausschreitungen im Rostock-Lichtenhagen sollen Vertreter von mindestens sechs faschistischen Parteien und Organisationen Europas beteiligt gewesen sein. Wie von einer Berliner Antifa-Gruppe zu erfahren war, reisten bislang Rechtsradikale aus ganz Deutschland, Österreich und Schweden in der Hansestadt. Danach soll sich vor allem die in Norddeutschland stark verbreitete Deutsche Volksunion (DVU) an den Krawallen beteiligt haben. Auch

Mitglieder der Nationalistischen Front (NF) und der Freiheitlichen Arbeiterpartei (FAP) seien gesehen worden. Von der Polizei Mecklenburg-Vorpommerns wurde inzwischen der österreichische Faschist Endres festgenommen.

Dem nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz liegen Informationen vor, denen zufolge Ausschreitungen gegen Asylbewerber wie in Rostock in der gesamten Bundesrepublik drohen. Das berichtete die in Bielefeld erscheinende „Neue Westfälische“.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!