Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Afghanistan: Hoffnung auf Frieden wird genährt

Kabul (Reuter/ND). Nach über dreiwöchigem schweren Beschüß herrschte am Wochenende in der afghanischen Hauptstadt Kabul relative Ruhe. Die seit Samstag zwischen der Übergangsregierung und den Fundamentalisten geltende Waffenruhe erwies sich als weitgehend stabil. Nur vereinzelt kam es zu Schießereien. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, beide Seiten hielten sich an die vereinbarte Feuerpause. Diplomaten äußerten jedoch Skepsis. Sie wiesen darauf hin, daß bisher jede Waffenruhe gebrochen wurde.

Die afghanische Regierung hatte am Samstag die Vereinbarung eines Waffenstillstandes mit der fundamentalistischen Mujaheddin-Gruppe Hezb-e-Islami bekanntge-

geben. Ein Sprecher des Verteidigungsmiriisteriums sagte vor der Presse in Kabul, das Abkommen gelte seitSamstagmittag. Präsident Rabbani habe dem Waffenstillstand zugestimmt, nachdem auch der Chef der Hezb-e-Islami, Hekmatyar, das Dokument unterzeichnet habe.

Die Einhaltung der Feuerpause ist von beiden Seiten mit Bedingungen verknüpft worden. Zentrale Forderung Hekmatyars ist der Abzug jener Milizen, die einst die kommunistische Regierung gestützt hatten. Außerdem fordert er Wahlen. Nach Angaben des Präsidialamtes muß Hekmatyar seine Raketen- und Artilleriestellungen aus der Umgebung Kabuls abziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!