Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Quebecs Regierungspartei für Einheit Kanadas

Ottawa (dpa/ND). Die kanadische Verfassungsreform, die das Fortbestehen des zweitgrößten Landes der Erde sichern soll, hat am Wochenende die erste wichtige Hürde genommen: Die Regierungspartei in der franko-kanadischen Provinz Quebec votierte auf einem Sonderparteitag in Quebec-Stadt mit überwältigender Mehrheit für Annahme des Reformwerks.

Das Votum der Delegierten ebnet den Weg für Quebecs Premier Bourassa, bei dem gesetzlich vorgeschriebenen Referendum am 26. Oktober für einen „erneuerten Föderalismus“ in Kanada als Alternative zum Separatismus der Pro-

vinz Quebec zu werben. Bourassas Rede vor den Delegierten war inoffizieller Auftakt für die Kampagne.

Die Verfassungsreform, die Bourassa jetzt nach mehreren Krisenjahren einen Kurs zugunsten der Einheit Kanadas erlaubt, war vor einer Woche von den Regierungschefs aller zehn Provinzen und der Bundesregierung beschlossen worden. Gegenwärtig formulieren Experten den Gesetzestext.

Die Verfassungsreform muß auch die englisch-sprachige Bevölkerung Kanadas überzeugen. Premier Mulroney befürwortet eine Volksabstimmung auf Bundesebene.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln