Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • ITALIEN: Die Sozialistische Partei steckt in einer tiefen Krise

100 Jahre und kein bißchen weiser

  • Von BRUNO ROMANO, Rom
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dieser Tage beging Italiens Sozialistische Partei ihr hundertjähriges Bestehen. Anlaß für Freund und Feind, die Erfolge und Mißerfolge einer Partei zu kommentieren, die sich heute in einer schwierigen Situation befindet. Die Welle von Korruptionsskandalen, in die führende Köpfe der SPI verwickelt sind, haben ihr schwer geschadet. Schlimmer noch ist, daß die Parteiführung im Gegensatz zu anderen verwickelten Parteien keinen klaren Trennungsstrich zwischen den korrupten, bestechlichen Vertretern und der „gesunden“ Mehrheit der Mitglieder zieht. Im Gegenteil, an der Tagesordnung sind Zweifel an der Integrität der Justiz. Besonders mit jenem Mann, der in erster Linie für die Aufdeckung der Skandale verantwortlich zeichnet, legen sich die Sozialisten perma-

npnt mr Antnnin “Di Piptro

Der Untersuchungsrichter ist in Italien die Persönlichkeit des Jahres und genießt größte Popularität. Und gegen ihn hat Sozialistenchef

Craxi im Parteiblatt „Avanti“ einen regelrechten Hetz- und Verleumdungsfeldzug gestartet, ohne jedoch zu verraten, was er ihm eigentlich vorwirft. Weder Di Pietro selbst noch die übergeordneten Justizorgane haben bisher auf die obskuren Attacken reagiert. Craxi hat lediglich erreicht, daß in der Sozialistischen Partei selbst die Unsicherheit gegenüber der eingeschlagenen Taktik wächst und die interne Opposition zunimmt.

Ganz davon abgesehen, daß der allmächtige Parteichef auch den sozialistischen Ministerpräsidenten Amato und den gleichfalls zur SPI gehörenden Justizminister Martelli in größte Verlegenheit gebracht hat. Beide galten bisher als mehr oder weniger getreue Craxianer - Martelli weniger als Amato -, stehen jetzt aber vor der Alternative, entweder die Kampagne gegen Di Pietro zu akzeptieren oder es zu einem Bruch mit der politischen Linie des Parteisekretärs kommen zu lassen. Noch schweigen beide.

Diese Linie hat die Sozialistische Partei isoliert und in eine politische Sackgasse geführt. Keine der anderen Parteien zeigt Verständnis für das Vorgehen. Von verschiedenen Seiten wird sogar vermutet, daß Craxi so nur weiteren persönlichen Belastungen zuvorkommen will. Im Anklagezustand befinden sich ja bereits sein Schwiegersohn Pilitteri, Ex-Bürgermeister von Mailand, und mehrere seiner Freunde. Auch sein Sohn Bobo scheint nun betroffen zu sein.

Verschiedene örtliche Parteiorgane der SPI haben sich jedenfalls eindeutig gegen den von ihrem Parteisekretär eingeschlagenen Weg erklärt. Viele Altsozialisten betonen gerade angesichts des stolzen Jubiläums immer wieder, daß sich Gründervater Nenni wohl im Grabe umdrehen würde, wenn er wüßte, was aus seiner Partei geworden ist. Und Italien wartet jetzt gespannt auf die von Craxi angekündigten Enthüllungen zu Lasten des populären Untersuchungsrichters.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!