Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Kultur
  • ORB: Eine Dampflok steht auf „Bio's Bahnhof“

viel heißer Luft

Unterhaltung mit Von CLAUDIA WINTER

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg rappelt sich langsam auf. Und am Vorabend des Tages der deutschen Einheit will er via ARD das gesamte Land unterhalten. Am 3. Oktober selbst wird es sinnigerweise „Flitterabend“ geben, als ob das ungleiche deutsche Paar nicht schon längst aus seiner Turtelzeit heraus wäre.

Doch zurück zum Vorabend, der Potsdamer Sender hat sich dazu einen Unterhaltungsprofi gemietet: Alfred Biolek, der seinen berühmten „Bahnhof“ für diese eine Sendung wieder aufleben lassen will. Alfred Biolek stellte gemeinsam mit ORB-Verantwortlichen Konzept und Ort für „Bio's Bahnhof Potsdam“ vor. Die Show wird in einer ausgedienten Montagehalle der Maschinenfabrik Babelsberg stattfinden. Produktionslärm störte weder bei der Pressekonferenz, noch wird er später bei der Sendung stören. Über das Schicksal des Betriebes entscheidet die Treuhand. Wann das geschieht, ist ungewiß. Doch zunächst wird die Produktion langsam auf Null gefahren, denn die Maschinen finden keine Abnehmer. Die Montagehalle für Lokomotiven, die 1889/99 erbaut wurde, steht unter Denkmalschutz.

Alfred Biolek, der von dieser Fabrikhalle geradezu entzückt war, versprach, die Probleme der ostdeutschen Länder zu benennen. Vielleicht wird gar jemand aus dem Betrieb vor die Kamera gebeten. „Wir wollen nicht feiern, dazu haben wir zu viele Probleme mit diesem Tag. Es wird Unterhaltung sein, gemischt mit einem Schuß Realität“, erzählte Biolek. Hoffen wir, daß Bio oft mit den Arbeitern in der Halle spricht, um etwas mehr von den Problemen zu erfahren, die die Leute im Osten bewegen. Bislang zeichnete er sich in seinen Talk-Shows nicht gerade durch tiefschürfende Ostkenntnis aus. (Aber ein bißchen mehr Einsicht dürfte er ja gewonnen haben, als es ihn am Sonnabend zufällig zum Friedensfest nach Strausberg und zu ND-Live verschlug.)

Mit von der Partie beim vorabendlichen Einheitsfest werden unter anderem Udo Lindenberg, Nina Hagen, die Brandenburger Symphoniker, Anni Lennox und eine historische Lok sein, damit gäbe es dann endlich auch mal in Bio's Bahnhof eine echte Lokomotive, die dampft und faucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!