• Kultur
  • Entertainer Günther Emmerlich machte Karriere unter den Augen von 38 Stasi-Spitzeln

Nun sucht „Sängersolist“ seinen Fan-Club

  • Von PETER BERGER
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es war still geworden um den TV-Unterhalter Günther Emmerlich, nun macht er wieder Schlagzeilen. Seine neueste „Show“ heißt „Meine Stasi-Akte“, und lange hat er keine so gute Presse mehr gehabt. Er hatte ihr auch lange nicht mehr so viel zu bieten: 28 Jahre lang wurde er bespitzelt, erzählt er den Reportern, die Decknamen von 38 Inoffiziellen Mitarbeitern hat er bis jetzt herausgefunden. Als er 18 war, hatte er bei einer Zecherei ein Ulbricht-Bild vom Nagel gerissen. Seitdem, so weiß er nun, war er nicht mehr einsam im Leben, war er nicht mehr allein bei lärmenden Feten und rauschenden Festen, wenn er Polizisten ohrfeigte und Mädchen koste, die Garagentür öffnete und den Klodeckel hob. Die Späher war'n immer dabei, und waren auch nicht zu beneiden.

In ihren Berichten nannten sie ihn „Sänger“ oder „Solist“, und mit den Jahren handelten die Berichte von einer Karriere, wie sie Sängern und S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 790 Wörter (4920 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.