Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kurz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

FOTO. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben am Sonntag im Kupferstich-Kabinetteine Sonderausstellung über den Dresdner Fotografen August Kotzsch (1836-1910) eröffnet. Bis zum 1. November werden unter dem Titel „Ein Meister der Photographie in Dresden“ gemeinsam mit der graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart etwa 80 Fotografien des Loschwitzers gezeigt. Dazu gehören Stilleben, Pflanzenaufnahmen, Landschaftsdarstellungen und einzelne Bilder des bäuerlichen Lebens. Für die von Kotzsch fotografierten Stilleben mit Obst und Gemüse gibt es nach Angaben des Kupferstich-Kabinetts kaum Vergleichbares in der zeitgenössischen Fotografie zwischen 1860 und 1870.

JUGENDFEST. Mit einer Reihe qualitativ hochwertiger Aufführungen hat das Jugendfestspieltreffen in Bayreuth seine internationale Stellung als bedeutende Begegnungsstätte für junge Künstler untermauert. An dem dreiwöchigen Treffen, das am Samstag mit einem Musical-Show-Abend zu Ende ging, nahmen über 300 Künstler aus 38 Nationen teil.

VERUNGLÜCKT. Der italienische Opernsänger Piero Cappuccilli liegt nach einem schweren Autounfall im Koma. Der 62 Jahre alte international bekannte Bariton war am Freitag verunglückt. Am Abend vor dem Unfall war Cappuccilli in der Arena von Verona in Giuseppe Verdis „Nabucco“ aufgetreten.

FONTANE. Wertvolle Handschriften des Berliner Schriftstellers Theodor Fontane (1819-1898) aus dem vormaligen Bestand der Preu-ßischen Staatsbibliothek und der Deutschen Staatsbibliothek Berlin bleiben bis 1998 - dem einhundertsten Todestag des Autors - im Potsdamer Fontane-Archiv. Dies wurde zwischen dem heutigen Eigentümer der Autographen, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, und Brandenburgs Kultusministerium vereinbart.

ART-PROJEKT. Gidon Kremer, der aus Riga stammende Geigenvirtuose mit deutschem Paß, dominierte am Freitag abend das Eröffnungskonzert des Münchner „Art Projekts '92“. In der Lukaskirche suchte Kremer im Dialog mit einem achtspurig bespielten Tonband die Tiefe von Luigi Nonos „La Lontananza Nostalgica-Futura“ durch ständigen Positionswechsel im Kirchenschiff klanglich auszuloten. Über 30 Minuten lang entstand ein hochkonzentriertes Wechselspiel von Raumklang und Gidon Kremers virtuosen Vibrationen, Assoziationen und fast sakraler Intensität.

CAGE. Frankfurt feiert in memoriam den 80. Geburtstag von John Cage mit einem John-Cage-Festivals im Rahmen der Frankfurt Feste in der Alten Oper. Drei Wochen nach dem Tod des Komponisten, ist es seinem Angedenken gewidmet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!