Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Bärenquell sitzt an der Quelle

(ADN). Bier der Marke Berliner Pilsner Spezial aus dem Ostteil der Hauptsstadt erfreut sich wieder wachsender Beliebtheit. Wie der Verkaufsleiter der Bärenquell-Brauerei Berlin GmbH, Clemens Reich, am wochenende bei einem Brauhoffest sagte, produziert das seit 1991 zur Henniger-Bräu AG, Frankfurt am Main, gehörende Unternehmen derzeit mit 168 Mitarbeitern rund 300 000 Hektoliter Bier im Jahr. Bis zum Jahr 2000 solle die Produktion wieder auf mindestens 600 000 Hektoliter verdoppelt werden, erwartet Reich. Soviel betrug die Jahresproduktion des einstigen VEB vor der deutschen Vereinigung. Nachdem der Absatz zunächst,, drastisch zurückgegangen war, sind nach den Worten des Verkaufsleiters viele Kunden inzwischen zu ihrem gewohnten Getränk zurückgekehrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!