Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Lokalschießerei

Ein 3 Oj ähriger Peruaner erlitt am Samstagmorgen gegen 3 Uhr bei einer Schießerei im Lokal „Crema“ in Berlin-Charlottenburg einen lebensgefährlichen Lungensteckschuß. Das Opfer konnte sich noch von einem Taxifahrer ins Martin-Luther-Krankenhaus bringen lassen. Nach den bisherigen Ermittlungen der zuständigen 8. Mordkommission war der Peruaner in die Auseinandersetzung zwischen zwei bisher unbekannten Männern geraten. Die Polizei möchte wissen, wer zur Tatzeit im Lokal oder in Tatortnähe sachdienliche Beobachtungen gemacht hat. Gesucht wird der Taxifahrer, der den Verletzten in die Klinik gebracht hat. Hinweise unter 78 10 71, Apparat 1830 oder 1425, sowie an jede andere Polizeidienststelle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln