Kandidatenpoker hält an

(dpa). Die Führungkrise in der Berliner SPD nach dem Rücktritt von SPD-Landeschef Walter Momper hat sich am Wochenende zugespitzt. Die stellvertretende Landesvorsitzende und Sprecherin der Linken, Monika Buttgereit, erklärte sich am Sonntag auf einer mehrstündigen Tagung der Vereinigten Linken zur Kandidatur für den Landesvorsitz bereit. Als Grund nannte sie Kritik an dem von SPD-Fraktionschef Ditmar Staffelt vorgelegten Personalkonzept für die künftige Arbeits- und Führungsstruktur. Staffelt war unter bestimmten Bedingungen selbst zur Kandidatur bereit und galt nach der Absage des stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Wolfgang Thierse als aussichtsreichster Kandidat. Der Landesvorstand soll auf dem nächsten Parteitag im Oktober komplett...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 352 Wörter (2444 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.