Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

S-Bahnfahrt bis Blankenfelde

Dieses Jahr ist auf dem besten Wege, zum Jahr der Lückenschlüsse zwischen Berlin und seinem Umland zu werden: Blankenfelde im Kreis Zossen ist ab heute wieder direkt mit der Berliner City verbunden. Die S 2 erlaubt eine Fahrt von weniger als 42 Minuten, um ins Stadtinnere zu gelangen. Die Bahnsteige von Mahlow, das auf der Strecke liegt, und Blankenfelde wurden komplett neugebaut. Die Bahnhöfe sind^zudem behindertengerecht und mit einem Blindenleitsystem ausgestattet.

Mahlow hatte bereits im Jahre 1875 einen Eisenbahnanschluß. Damals fuhren die Züge eingleisig von Berlin nach Dresden. Statt Dampflokomotiven wie damals, werden heute modernste Triebwagen der Reihe 480 eingesetzt. Die beschleunigungsstarken Wagen garantieren den Anschlußzug der R 2 in Blankenfelde.

Für die viereinhalb Kilometer lange Strecke benötigt der Zug 13 Minuten, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 90 km/h. Die Sanierung hat 85 Millionen Mark gekostet, Berlins Anteil liegt bei 15 Millionen Mark.

Obwohl die Malerarbeiten noch in Gang sind und der letzte Schutt noch weggeräumt wird, beginnt die erste Fahrt am Montag um 10.26 Uhr in Lichtenrade.

SASCHA QUAISER

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln