Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Brandenburg
  • Flüchtlingsfamilien lernen „ihren Bezirk“ kennen

Mehr Kontakt zu Deutschen erwünscht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Voss). Eine Gruppe von über 40 Flüchtlingen aus Bosnien-Herzegowina hatte am Wochenende Gelegenheit, den Bezirk Lichtenberg, in dem sie in einem Ausländerwohnheim untergebracht sind, etwas näher kennenzulernen. So manch einer von ihnen mußte die Familie zurücklassen und weiß nicht einmal, ob die Verwandten und Freunde daheim überhaupt noch am Leben sind. Telefonkontakte lassen sich nur sehr selten und äußerst schwierig herstellen.

Die 24jährige Samia kam vor 30 Tagen aus der schwer umkämpften Stadt Goarazde nach Berlin, und genau so alt ist auch Mandzo, ihr Sohn, der während der Busfahrt vom Bahnhof Lichtenberg zum Wohnheim das Licht der Welt er-

blickte. Auf die Frage, was aus ihrem Mann geworden ist, zuckt Samia nur die Schultern. Sabine (21) aus Brcko wird ihr Baby in drei Monaten zur Welt bringen. Sie ist froh, daß ihr Kind hier in Berlin und nicht zwischen Trümmern geboren wird. Der 22jährige Senad wiederum hatte einfach die Uniform ausgezogen und seiner Heimat den Rücken gekehrt. Er sei noch zu jung, um sein Leben in diesem sinnlosen Krieg zu opfern.

Der Ausflug war für die Leidgeplagten endlich mal eine Abwechslung. Allzu oft verlassen sie das Heim nicht, denn sie sind sich der ausländerfeindlichen Stimmung in Deutschland sehr wohl bewußt, haben Angst. Doch können sie über ihre bisherigen Erfahrungen mit

den Deutschen hier nur Positives berichten. Das bestätigen auch die Jüngsten unter ihnen, denn die besuchen bereits zusammen mit Berliner Kindern die Schule, knüpften bereits erste Freundschaften.

Alle möchten das triste Heimleben lieber mit einer Unterkunft bei einer deutschen Familie tauschen, wünschen sich mehr Kontakt zu den Menschen in Berlin. An mehreren Tagen in der Woche besuchen sie regelmäßig deutsche Sprachkurse, so daß die Sprachbarriere zu den Einheimischen immer geringer wird.

Gerade in Anbetracht der ausländerfeindlichen Ausschreitungen in einigen bundesdeutschen Städten sei daran erinnert - Begegnungen helfen Vorurteile abbauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!