Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

BUND für Erhalt der

Ku 'damm-Busspuren

(ADN/ND). Der Bund für Umweltund Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hat die Berliner Innenstadtbezirke aufgefordert, beim Streit um die Busspuren dem Verkehrssenator weiter Paroli zu bieten. Herwig Haase (CDU) sollte der Titel „Stausenator“ verliehen werden, da er Busspuren einschränke, Nahverkehrsplaner in die Abteilung Autobahnbau versetze und die Sanierung der Straßenbahn auf die Zeit nach der Jahrtausendwende verschiebe, meinte BUND-Verkehrsexperte Claus Gerlach in einer Presseinformation. Dabei könnten die Busspuren nicht nur von Bussen und Taxis, sondern auch von Rettungsfahrzeugen genutzt werden. Gerade bei Notfällen

könnten Minuten über Leben und Tod entscheiden.

Zudem spare die BVG pro Kilometer Busspur jährlich eine Million Mark. Auch das Geld für neue Schilder am Ku'damm könne besser anderweitig verwandt werden, meinte Gerlach. Der BUND hat die Bevölkerung aufgerufen, sich am heutigen Montag an einer Demonstration für eine ökoLOGISCHE Verkehrspolitik zu beteiligen. Treffpunkte sind um 16 Uhr für Radfahrer an der Oberbaumbrücke und um 17 Uhr für Fußgänger beim Verkehrssenator An der Urania 4, Nähe U-Bahnhof Wittenbergplatz. Die Abschlußkundgebung ist für 18 Uhr vor dem Rathaus Schöneberg vorgesehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln