Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Karl-Marx-Allee am Wochenende Ostmarkt-Festmeile

  • Von Rosi Blaschk
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

ND-Foto: Burkhard Lange

Andrang vor den Scharfensteiner Kühlschränken

Himmel und Menschen - am Wochenende war die Karl-Marx-Allee im Stadtbezirk Friedrichshain wieder zu einer der meistbesuchten Einkaufsmeilen geworden. Der 1. Berliner Ostprodukte-Markt zog weit mehr als Hunderttausend von überall her an, die sich auf bewährte Erzeugnisse von einst besannen, oder die wissen wollten, was die Betriebe in den neuen Bundesländern denn Neues, der westlichen Warenflut Ebenbürtiges zu bieten haben. Sie kamen ganz und gar auf ihre Kosten. Zudem sorgten Musikgruppen, Spaß für Kinder, Gesprächsrunden für beste Markt-Stimmung.

Man braucht nicht mehr zu reden von den Produkten aus dem Spreewald - den Sauren und Gewürz-Gurken, den eingemachten Sellerie oder dem Leinöl. Wo sie zu haben sind, wird en gros eingekauft. Genauso ging es an den Ständen mit Werder-Obst und -Gemüse, mit „Spreequell“, Ebers...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.