Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Keine Selbststeuerung durch Marktkräfte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Massenarbeitslosigkeit ist ein Strukturproblem, das die Entwicklung der kapitalistischen Länder seit jeher begleitet. „Die hervorstechenden Mängel der Wirtschaftsgesellschaft, in der wir leben, liegen in ihrem Versagen bei der Schaffung von Vollbeschäftigung und in ihrer willkürlichen und ungerechten Verteilung von Wohlstand und Einkommen.“ Diese Kritik stammt nicht aus marxistischer Feder, sondern aus der des briti-

schen Ökonomen John Maynard Keynes (1883 bis 1946).

Massenarbeitslosigkeit ist kein Naturschicksal, lautet seine Botschaft; sie entsteht dann, wenn die Regierungen glauben, den wirtschaftlichen Gesamtprozeß irgendwelchen Selbstheilungs- oder Selbststeuerungsprozessen des Marktes überlassen zu können. Dürre, Überschwemmungen oder Erdbeben vernichteten in früheren Zeiten Arbeitsplätze und Wirtschaftspotential. In den entwickelten kapitalistischen Ländern des Nordens spielen diese Faktoren keine Rolle mehr. Diese sind reich genug, sich die stofflichen Ressourcen zu kaufen, verfügen über modernste Ausrüstungen sowie qualifizierte, motivierte Menschen, die die Grundlagen für eine eigenständige Lebensgestaltung erwirtschaften wollen.

Wenn es aber gar keine Knappheit gibt, warum dann Arbeitslosigkeit? „Es ist so, als wären zwei Autofahrer, die in der Straßenmitte aufeinander zusteuern, unfähig, aneinander vorbeizufahren, weil keiner von ihnen die Verkehrsregeln kennt. Ihre eigenen Kräfte sind wertlos; ein Kraftfahrzeugmechaniker kann ihnen nicht helfen; eine bessere Straße würde nichts nutzen. Nichts weiter wird benötigt und ist von Nutzen als ein wenig, sehr wenig klarer Verstand... Es handelt sich um ein Problem der Ökonomie im striktesten Sinne, oder genauer, um eine Mischung von ökonomischer Theorie und Regierungskunst.“ (Keynes)

Weshalb lassen die Regierungen der wichtigsten kapitalistischen

Länder jenes bißchen „klaren Verstand“ vermissen? Die Antwort lautet: Die Verhinderung von Arbeitslosigkeit erfordert ein gewisses Maß an systematischer Steuerung und Kontrolle der wirtschaftlichen Prozesse, was - und das ist der entscheidende Punkt - die Machtverhältnisse der bestehenden Gesellschaftsordnung verändern würde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!