Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Frankfurt stürzte Bastion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa). In der Judo-Bundesliga erweisen sich die beiden Ost-Starter JC 90 Frankfurt/Oder und 1. SC Berlin in der Gruppe Nord sowie die Süd-Gruppen-Vertreter MTV Ingolstadt und TSV Abensberg als unbezwingbar. Nach der Sommerpause gewannen die Frankfurter am fünften Kampftag im Spitzenkampf gegen den VfL Wolfsburg klar mit 5:2 Kämpfen (50:10 Punkte). Berlin setzte sich beim Braunschweiger JC mit 6:1 (46:10) durch.

Während die Oder-Städter weiter unbesiegt sind und ihren Platz in der Endrunde schon sicher haben, ging für die Wolfsburger eine lange Serie zuende. Erstmals wird das Team des dreifachen Europapokalsiegers und zehnfachen deutschen Mannschaftsmeisters nicht in der Endrunde vertreten sein.

Beste Aussichten auf die drei Finalplätze im Süden haben MTV Ingolstadt, TSV Abensberg und der

SC Leipzig. Die Ingolstädter ksmen beim JC Rüsselsheim zu einem unerwartet klaren ; 6:0-Auswärtserfolg (55:0). Für die „Wachablösung“ in der Judo-Bundesliga steht auch der 5:2-Erfolg (40:15) des TSV Abensberg gegen den ehemaligen Top-Verein TSV Großhadern. Der SC Leipzig hatte sich bereits im Mai den 7:0-Sieg (58:0) gegen den 1. SC Groebenzell gesichert.

Gruppe Nord: 1. Frankfurt/Oder 100 Punkte/30:5 Kämpfe; 2. 1. SC Berlin 10:0/29:5; 3. Witten-Annen 10:0/27:6; 4. Wolfsburg 4:6/17:17; 5. JC Grieth 4:6/15:16; 6. Stellingen 4:6/14:20; 7. Braünschweig 3:7/11:20; 8. PSV Braunschweig 2:8/10:23; 9. Falkenbeig 2:8/7:24; 10. Bremen 1:9/4:28.

Gruppe Süd: 1. Ingolstadt 12:0 Punite/34:5 Kämpfe; 2. Abensberg 12:0/31:}; 3. Leipzig 11:1/30:9; 4. Sindelfingai 6:4/16:17; 5. Großhadern 5:5/14:15; 5; Wiesbaden 5:7/18:17; 7. Rüsselsheim 5:7/15:17; 8. Zweibrücken 4:8/11:26; }. Randori Heilbronn 2:10/12:24; 10. Karlsruhe 4:12/14:32; 11. Groebenzell 0:12/8:32.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!