Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kunst und Armut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

GERD UMBACH

Holzschnitt: Selbstportrait

Die Armen und Elenden, die Ausgestoßenen und Vergessenen sind das Thema des Zeichners und Holzschneiders Gerd Umbach. „Kunst und Armut“ ist deshalb auch der Arbeitstitel eines Sammelbandes, den der Berliner Künstler herausgeben möchte. Gemeinsam mit dem ABM-Projekt „Idee-Kultur“ arbeitet er an einem Buch, in dem 50 Künstler und Künstlerinnen vorgestellt werden sollen, die sich in realistischer, engagierter Form mit Armut auseinandersetzen.

Die Idee für dieses Projekt ist eng mit Gerd Umbachs eigener Biographie verknüpft. Nach seinem Abschluß an der Akademie der Bildenden Künste 1975 in München wendete sich sein künstlerisches Engagement verstärkt gegen Neofaschismus und soziale Ungerechtigkeit. 1984 zog es Umbach nach Westberlin, wo er sich als Porträtzeichner in Kneipen durchschlug. Nach einem Jahr, in dem mehr als 500 Porträts entstanden, fühlte er sich dem Druck nicht mehr gewachsen und gab diese Tätigkeit auf. Nun mußte er am eigenen Leib erfahren, was es heißt, kein Geld, keine Wohnung und keine Arbeit zu haben. „Erst wenn du ganz unten bist, merkst du, wie allein du bist“, erinnert er sich an die Jahre seiner Obdachlosigkeit. „Kunst ist ein wichtiges Mittel der Kommunikation, doch unsere Wohlstandsgesellschaft grenzt alle aus, die in der sozialen

Hierarchie ganz unten stehen“, ist Gerd Umbach empört. Die Armen würden vom herrschenden Kulturbetrieb weitgehend nicht beachtet.

Namhafte Künstler wie Käthe Kollwitz oder Frans Masereel, erinnert Umbach, hätten die Not der Menschen thematisiert, doch es gebe auch eine Vielzahl zeitgenössischer sozialkritischer Künstler. Und mit ihnen möchte Gerd Umbach diesen Kunstband machen. Wenn das Buch einmal fertig ist, will er mit Ausstellungen an „ungewöhnlichen Orten“ wie etwa Arbeitsämtern oder Flüchtlingsheimen organisieren. Der Erlös aus dem Verkauf des Sammelbandes geht an den „Solidaritätsdienst international“ zur Unterstützung hungernder Kinder in der Dritten Welt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen