Von MARGRET JÄGER

sismus in der Bundesrepublik ist von den bundesdeutschen Medien bislang ein ganzes Bündel von Faktoren ausgemacht worden. Inwieweit jedoch die Medien selbst ein solcher Faktor sind, diese Frage blieb bisher eigentümlicherweise zumeist außen vor.

Nun hat sich der Bundesverband der deutschen Zeitungsverleger entschlossen, mit einer Anzeigen- und Plaketten-Kampagne zu demonstrieren, daß auch die Zeitungen gegen Ausländerhaß eintreten. Diese Aktivität kommt spät. Außerdem ist nicht zu erwarten, daß der Verlegerverband eine kritische Reflexion der eigenen Rolle vornimmt. Dies ist aber nötig, denn, so meine These, die Medien tragen erhebliche Mitverantwortung dafür, daß der Rassismus in der Bundesrepublik derart eskaliert ist. Nicht nur, daß uns in Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen immer wieder der eindeutig negativ besetzte Begriff des „Asylanten“ begegnet, von dem die „Flüchtlinge“ fein säuberlich unterschie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 773 Wörter (5256 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.