Werbung

Plakate für mehr Zivilcourage

Aktion gegen fremdenfeindliche und rassistische Gewalt im Alltag

  • Von Stefan Mentschel
  • Lesedauer: 1 Min.
Der Ort hatte Symbolkraft. Auf dem Berliner Ostbahnhof stellte gestern die Opferberatungsstelle »ReachOut« die Plakataktion »Handeln? ...man gönnt sich ja sonst nichts« vor. Mit der Aktion will die Initiative auf das Problem anhaltender rechter, rassistischer und antisemitistischer Gewalt im Alltag aufmerksam machen. Zwar sei der Ostbahnhof kein Schwerpunkt rassistischer Übergriffe, so Sabine Seyb von »ReachOut« gegenüber ND. Doch vor allem in öffentlichen Verkehrsmittel komme es immer wieder zu Zwischenfällen. Gewalt sowie körperliche und seelische Folgen für die Opfer der Angriffe sind jedoch nur eine Seite des Problems. Besonders die Untätigkeit von Fahrgästen, Passanten und zuweilen auch des Personals belastet die Geschädigten. Narcisse Dovenon wurde im letzten Jahr auf dem Weg zur S-Bahn von mehreren Männer zusammengeschlagen. Doch keiner der Umstehenden, so sagt der Afrikaner, habe ihm geholfen oder wenigstens die Polizei verständigt. Die Plakate von »ReachOut«, die seit gestern an über 80 Stellen in Berliner Bahnhöfen und S-Bahnen hängen, wenden sich gegen die nicht zu akzeptierende Situation des Wegschauens. Darüber hinaus enthalten sie Ratschläge, wie Augenzeugen in Notsituationen reagieren sollen. Wichtig sei in erster Linie der Schutz potenzieller Opfer, betont Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung, die die Aktion unterstützt. »Wie müssen die Menschen zum Handeln auffordern.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln