Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Jelzin nach Gesprächen mit Walesa:

Polen darf in die NATO

Warschau (ADN/ND). Rußlands Präsident Jelzin hat keine Einwände gegen eine Aufnahme Polens in die NATO. Dies sei eine souveräne Entscheidung Polens, die Rußland akzeptieren müsse, sagte Jelzin nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Walesa am Mittwoch vor der Presse in Warschau. Die Zeiten, wo Warschau seine Pläne mit Moskau abstimmen mußte, seien vorbei. Gleichzeitig kün-

digte Jelzin an, daß der russische Truppenabzug aus Polen ein Vierteljahr früher abgeschlossen wird als geplant, spätestens am 1. Oktober dieses Jahres. Am Mittwoch vormittag waren mehrere Verträge unterzeichnet worden. Besonderen Stellenwert maß Walesa dem Vertrag über den gemeinsamen Bau des polnischen Abschnitts der Erdgasleitung von Rußland nach Westeuropa bei.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung