Porzellan-Hochburg vorm Scherbenhaufen

Arzberg (dpa). Die Porzellan-Stadt Arzberg in Oberfranken kämpft um ihre Zukunft. Deutschlands zweitgrößtes Porzellan-Zentrum mit seinen 7 000 Einwohnern wurde durch Rezession und die Strukturkrise in der Porzellanindustrie schlimm getroffen. Ihren drei großen Porzellanfabriken verdankt Arzberg seinen Ruf als deutsche Porzellanhochburg mit einst über 2 500 Beschäftigten. „Das ist keine Krise mehr, hier ist eine Stadt in ihrer Existenz betroffen“, klagt Arzbergs Zweiter Bürgermeister Winfried Geppert (SPD). Bis 1995 wollen die drei verbliebenen Unternehmen knapp zwei Drittel ihrer heute noch 1 100 Beschäftigten entlassen.

Nordostbayerns Kommunen lebten jahrzehntelang gut von ihrer Porzellan- und Glasindustrie, die noch in den 60er Jahren 70 000 Menschen Arbeit gab. Heute kommt diese Monostruktur der Region teuer zu stehen. Die Porzellanmanufaktur Hutschenreuther will im März 1994 endgültig die Produktion einstellen. 125 Besc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 777 Wörter (5662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.