Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

BERTOLT BRECHT: ein Fragment

Rosa Luxemburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

diese ist unfähig, an der seelischen erneuerung des volkes 1914 teilzunehmen, verkrüppelt, ausländisch, jüdisch, spinnig wie sie gebaut ist. (das Proletariat verläßt sie.) 1919: das große warten des Proletariats, der verrat. rede gegen die luxemburg in papierenen panzern die radikalinskis stürmend den mond und hissend auf trümmerhaufen die roten fahnen

luxemburg (episierung)

und die reiter des königs richteten ein blutbad an in der stadt und in allen Städten des landes und die männer verliefen sich, die häscher suchten nach den empörern und ergriffen rachel und warfen sie ins gefängnis. aber in der selbigen nacht kamen abgesandte ins gefängnis und überredeten die Wächter und gaben ihnen geld und führten rachel hinweg und brachten sie an die grenze, und es waren andere um sie, die auch gekämpft hatten im aufstand und als sie über die grenze kamen, waren sie niedergeschlagen und sagten: es ist alles verloren, und rachel fragte sie: was habt ihr gesehen?

eine gruppe von flüchtlingen, nahe der finnischen grenze, darunter die luxemburg. sie tragen handkoffer, trotten in schäbigen mänteln, es ist kalt. 1906. die meisten klagen über die verlorene revolution, R. L. analysiert sie. sie bringt viel mit zurück, ihr fehlt nur ein guter hut für die grenzwächter. die zukunft des Proletariats ist gesichert, die nächste halbe stunde ist unsicher, die bourgeoisie wird besiegt werden, nur die grenzwache ist gefährlich.

Auszug aus einem Rosa Luxemburg-Fragment von Bertolt Brecht, das anläßlich der „Fatzer“-Premiere am Berliner Ensemble seine Erstveröffentlichung erlebte: in der „Drucksache 6“, einer von Heiner Müller redigierten Schriftenreihe des Berliner Ensembles, die seit diesem Jahr die Inszenierungen des BE begleitet und im Alexander Verlag Berlin erscheint. Ebenfalls erstveröffentlicht wird im gleichen Heft ein Auszug aus dem „Tagebuch Brigitte E. 1945“, das sich auf tägliche Notizen stützt, die die Autorin, Jg. 1927, als Lehrmädchen in einer Berliner Konfektionsfirma in den Jahren 1943 bis 1950 in ihren Taschenkalender schrieb, um Stenografie-Übungen zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!