Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Auf dem Weg nach Dippoldiswalde?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wegen eines Formfehlers gab das Dresdner Verwaltungsgericht Paelekes Klage statt, Polley jedoch erneuerte sein Hausverbot. Da sammelte der vor die Tür Gesetzte am ersten Tag des Februar seine Getreuen, darunter auch drei Kreistagsabgeordnete, und „stürmte die Diensträume“ (Originalton Polley). Das Regierungspräsidium suspendierte “beide und setzte - wie schon gesagt - Verweser Grunenberg ein. Erneut trat vorige Woche der Kreistag zusammen. Wieder wurde Paeleke abgewählt,

nun schon mit 35 Stimmen und zwei Enthaltungen.

Aber er gibt sich nicht geschlagen. Als seine Gegner machte er - wie auch anders -„politische Altlasten Und neue Seilschaften“ aus, gegen ihn laufe „eine gezielte politische Intrige“ Dem Ausschluß aus der sächsischen CDU kam er zuvor, indem er sich zum nordrhein-westfälischen Landesverband abmeldete. Noch hält ein knappes Dutzend seiner Kreistags-Anhänger zu ihm. Anfang des Monats konstituierte er überdies seine „Fraktion freier Bürger“ als Wählervereinigung. Sie fand zwar bisher wenig Zulauf nur vier Leute kamen zur Gründung - aber Paeleke hofft dennoch auf Stimmen bei der Kommunalwahl am 12. Juni.

Dann wird übrigens Freital im Zuge der Gebietsreform mit Dippoldiswalde vereinigt - ein neues Wirkungsfeld für den Freitaler^ Ex-Landrat? Denn Glücksritter geben nie auf, hoffen sie doch, immer wieder einige Dumme zu finden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen