Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

In Rußland wächst der Brain Drain zur Lawine

Wissenschaftler-Abwanderung verursacht horrende Schäden / „Lieber im Westen arbeitslos, als hier beschäftigt“

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von KLAUS J HERRMANN, Moskau

„In Amerika gibt es inzwischen wissenschaftliche Zentren, wo man aus russischen Wissenschaftlern Gruppen am Rande der kritischen Masse bildet und selbst Seminare in russischer Sprache abgehalten werden“, berichtete Prof. Roald Sagdejew bei einem Besuch in Moskau seinem kaum verwunderten Publikum. Er selbst könnte als Beispiel für den „Brain Drain“ herhalten, der anhaltenden Abwanderung von Wissenschaftlern. Der namhafte Plasma-Physiker war zu UdSSR-Zeiten mit 35 Jahren jüngstes Mitglied der Akademie, Chef des Institutes für Kosmosforschung und Gorbatschows Berater für Fragen des „Krieges der Sterne“ Dann ging er für Jahre in die USA. „Dort könnte man inzwischen amerikanische Filialen der

russischen Akademie der Wissenschaften bilden“, meinte er. Eine Rückkehr nach Rußland hielte er für möglich, wenn „das Bedürfnis wächst und die nötigen Bedingungen geschaffen werden“

Danach sieht es nicht aus. Die Wissenschaftler bleiben mittellos - keine hinreichenden Gelder für die Forschung und Entwicklung, zuweilen nicht einmal für die eigenen Einkünfte. Unzufrieden mit der materiellen Lage, dem sozialen Status oder den Wohnverhältnissen sind bei Befragungen regelmäßig mehr als 50 Prozent. Fatalistisch geht man davon aus, daß die russische Wissenschaft langsam verendet.

Irgendwann könnte einfach niemand mehr da sein, über den es sich zu sprechen lohnt. In den vergangenen sechs Jahren schwankte die Zahl der ausreisenden russischen Wissenschaftler und Ingenieure

zwischen 14 000 und 34 000 je Jahr! Experten rechnen in der GUS mit einem Anschwellen der Lawine hochqualifizierter Emigranten auf 200 000 jährlich. Wenn man die UNO-Rechnung anwendet, daß die Abwanderung nur eines Spezialisten für sein Heimat- und Ausbildungsland einen Verlust von 300 000 Dollar bedeutet, ist der direkte Milliardenschaden ersichtlich.

Darin sind Langzeitfolgen nicht einmal einbezogen. Wissenschaft und Forschung werden geschwächt,»die Innovationskraft erlahmt, eine ohnehin schwache Konkurrenzfähigkeit geht gegen Null. Die Zahl der Beschäftigten in wissenschaftlichen Bereichen sank in Rußland bereits zwischen 1986 und 1992 um eine Million. Die ohnehin hauptsächlich mit Handel, kaum mit Produktion und fast gar nicht mit Entwicklung beschäftigte

neue russische Unternehmerschaft bietet auch nicht allen Zuflucht. Trotz geschönter Bilanzen finden sich in den russischen Statistiken unter 100 Arbeitslosen bereits 60 mit akademischer Bildung. Die simple Logik der Betroffenen geht dann sogar noch weiter: Lieber arbeitslos im Westen, als in Rußland beschäftigt.

Auch eine als „Konversion“ ausgegebene Vernichtung des im militärischen Bereich angesiedelten Forschungspotentials hat diesen Trend verstärkt. Es werden Rüstungsexperten „freigesetzt“, die ihre Dienste aller Welt feilbieten. Wissen um nukleare Technologie, hochpräzise Waffen und Erkenntnisse aus der Raumund Luftfahrttechnologie treffen durchaus auf Nachfrage. Kader aus eben diesen Bereichen gelten in Rußland als „Risikogruppen“ An der Spitze liegen dabei Konstrukteure

und Wissenschaftler, Technologen und Produktionsspezialisten.

Die einzige natürliche Begrenzung für den „Abfluß der Hirne“ aus Rußland sieht man hier inzwischen völlig hilflos in der begrenzten Aufnahmefähigkeit des westlichen Arbeitsmarktes. Nach Angaben der internationalen Einwanderungsorganisation kann „der Westen in den nächsten Jahren bis 200 000 führende Wissenschaftler und Spezialisten aufnehmen“ 1994 ging der größte Expertenstrom in die USA und nach Australien, zu den Zielorten zählen weiterhin die BRD, Kanada, Israel und Saudi Arabien. Wenn von solchen Nutznießern dann mal eine Bibliothek oder eine Stiftung mit klingendem Namen nach Rußland zurückgereicht werden, ist das nur der Wurf einer billigen Münze in einen versiegenden Brunnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!