Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Todesurteil stand vor Prozeß fest

Berlin (ddp/ADN/ND). Das vom Obersten Gericht der DDR 1955 gefällte Todesurteil gegen den vermeintlichen Spion Joachim Wiebach stand bereits vor Prozeßbeginn fest. Das geht aus einer Hausmitteilung des ZK der SED hervor, die gestern der Verhandlung gegen die wegen sechsfachen Totschlags angeklagte Ex-DDR-Juristin Helene Heymann vor der 27 Strafkammer des Landgerichts Berlin vorlag. Danach stimmte der Erste Sekretär des ZK der SED, Walter Ulbricht, einem entsprechenden Vorschlag des ZK-Abteilungsleiters Sorgenicht zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen