Die Rezension Entdeckungen, die keine mehr sind

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
»Eine kulinarische Entdeckungsreise durch Berlin und Brandenburg« nennen Ronald Glomb und Erhard Pansegrau ihr kürzlich erschienenes Buch. Es ist eher enttäuschend, und das gleich aus mehreren Gründen. Sieht man mal ab von recht guten Farbfotos, so macht es genau das, was andere Bücher vor diesem - mal mehr, mal weniger gut - auch schon taten. Es wirbt für die einzelnen Häuser, und als nette Beigabe gibt es ein Rezept gratis dazu. Daneben erfährt man Adresse und Telefon/Fax-Nummern. Unverständlich allerdings, warum E-Mail- und Internetadressen fehlen. Die Auswahl der gastgewerblichen Stätten und einiger Lebens- und Genussmittelproduzenten bietet kaum Neues im Vergleich mit ähnlichen Büchern. Das Adlon in Berlin ist da genau so zu finden, wie die Schulthaus-Brauerei, das Mövenpick Restaurant zur Historischen Mühle und das Krongut Bornstedt (beide in Potsdam). Das alles sieht sehr nach bezahlten Anzeigen der Objekte aus. Mit einer Entdeckungsreise hat es hingegen kaum etwas zu tun. Die hätte die Autoren auch mal in jene Regionen Brandenburgs geführt, in denen es tatsächlich noch etwas zu entdecken gilt - beispielsweise in die Prignitz. Gut gedacht ist, in kurzen Texten auf Besonderheiten bestimmter Reiseregionen einzugehen, doch die Zuordnung der Gasthäuser und Hotels sollte dann wenigstens stimmen. So gehören weder das Schloss Neuhardenberg (Reisegebiet Märkisch-Oderland) noch das Schloss Lübbenau (Reisegebiet Spreewald) oder der Goldene Hahn aus Finsterwalde (Reisegebiet Elbe-Elster) zum Oder-Spree-Seengebiet, wie behauptet. Kurzum: Ein Buch mehr in der Reihe, das bekannte Adressen vorstellt. Wer wirkliche kulinarische Entdeckungen machen w...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.