Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Eine Hommage an Käthe Kollwitz

Skulpturenausstellung in der Franziskanerklosterkirche lädt zum Verweilen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Sommer taucht die Backsteinmauern in immer wieder anderes Licht, Vögel zwitschern tapfer gegen den Verkehrslärm auf der Grunerstraße an: Die Ruine der Franziskanerklosterkirche ist ein idyllischer Platz im Herzen von Berlin. Der quirlige Alexanderplatz ist nur einen Steinwurf weit entfernt. Ein besserer Ort für sommerliche Skulpturenausstellungen läßt sich kaum denken. Deswegen hat der Förderverein Klosterkirchenruine entschlossen die Ausstellungstradition, die in dem Gebäude mit der Wende zunächst abriß, wiederbelebt.

In dieser Saison ehren die Künstler aus Berlin und Bran-

denburg die vor 50 Jahren verstorbene Käthe Kollwitz. Bei dieser Hommage geht es nicht darum, wie Diether Schmidt im Katalog schreibt, nach Spuren einer weiterlebenden Kollwitzschen Formgesinnung zu suchen. Vielmehr wolle man mit den Mitteln der figürlichen Kunst „bescheiden zur Mitmenschlichkeit beitragen“.

Erika Stürmer-Alex, die sich ihren Hang zum Experimentellen unverdrossen bewahrt, läßt zwei dunkelfarbige, kantige Polyesterriesen - der größere mißt vier Meter - hoch aufragen und gibt mit diesem Mut zur großen Dimension der gotischen Architektur eine würdige Antwort. Roland Rother,

auch er ist im Oderbruch zu Hause, versucht hingegen, „das Band zur Natur immer wieder neu zu knüpfen“. Er stellt eine schöne Personifikation des Flusses Oder aus, die sich auf einer Uferwiese zu räkeln scheint. Eine weitere erinnernswerte Arbeit stammt von Jannulis Tembridis, einem griechischen Künstler, der in Wulkow, einem kleinen Dorf bei Frankfurt an der Oder, lebt und arbeitet. „Orama“, Gesichter, Visionen, nennt er seine Skulpturengruppe, die aus neun behauenen Feldsteinen entstand. Tembridis gab märkischen Findlingen - im wörtlichen Sinne - ein Gesicht. Er meißelte maskenhafte, archaisch-verzerrte Züge in den

Stein und erinnert damit an einen alten Schöpfungsmythos. Den beiden letzten Menschen nach der Sintflut hatte Zeus nämlich erlaubt, die Menschheit zu erneuern, indem sie Steine über die Schulter warfen, aus denen sich dann Menschen erhoben.

Die Veranstalter nutzen dankenswerterweise die Möglichkeit, im ausführlichen Katalog dem Besucher auch die Geschichte der Klosterkirche und des Grauen Klosters näherzubringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken