Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Millionen von Treuhandfirma trotzdem weg

Berlin (dpa/ND). Der Bundesgerichtshof hat am Freitag das Urteil in einem der bislang größten Prozesse um die Veruntreuung von Treuhand-Millionen bestätigt. Der in Berlin ansässige 5. Strafsenat wies die Revision des Bremer Notars Hans-Jürgen Stieringer zurück, der im Februar 1994 vom Berliner Landgericht zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden war. Dem Juristen war zur Last gelegt worden, vor vier Jahren elf Millionen Mark der Märkischen Bauunion zu Unrecht an eine Firma des mittlerweile verstorbenen Bremer Unternehmers Heinz Krahmer überwiesen zu haben. Die Märkische Bauunion - einst Teil des größten ostdeutschen Baukombinates Elbo - gehörte zu dieser Zeit noch der Treuhand. Inzwischen wurde die Baufirma an den Baukonzern Strabag privatisiert.

Auch das jüngste höchstrichterliche Urteil ändert nichts daran: Die Millionen sind verschwunden. (Seite 2)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln