Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Kultur
  • GESPRACHE MIT HERMANN AXEN

Ich war Diener der Partei.. .

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

liert wurden. Wichtige Themen wie die Gespräche zwischen SED und SPD sowie die Zeit der Sprachlosigkeit des SED-Politbüros konnten nicht mehr detailliert beleuchtet werden. Was vorliegt, ist ein Fragment. Das Gespräch Axen-Neubert brach abrupt mit dem Tode des ehemaligen Politbüro-Mitgliedes ab.

Hermann Axen, aus einer jüdischen Familie stammend, die der „Endlösung“ der Nazis zum Opfer fiel, hatte einiges zu erzählen. Emigriert nach Frankreich, kam er in das Internierungslager Vernet und wurde nach dem Einmarsch der Wehrmacht von dort nach Auschwitz und dann nach Buchenwald verschleppt. Nach der Befreiung gehörte er zu jenen, die sich überzeugt für eine neue Gesellschaft im Osten Deutschlands einsetzten. 1949 wurde er Leiter der Abteilung Agitation und Propaganda, 1950 Mitglied des ZK, 1963 Kandidat und 1970 Mitglied des Politbüros der SED Von 1956 bis 1966 bekleidete er die Funktion des Chefredakteurs des Neuen Deutschland. Vergeblich blieb sein Bemühen, im Zentralorgan eine Humorseite zu etablieren.

Hermann Axen: Ich war Diener der Partei. Autobiographische Gespräche mit Harald Neubert, edition ost, Berlin 1996. 450 S., br., 29,80 DM.

Anschließend stieg Axen zum Sekretär im ZK für internationale Verbindungen auf. Im Ausland schätzte man ihn. Egon Bahr würdigte Axen 1991 in einem Interview mit dem Berliner Rundfunk, das im Anhang des Buches abgedruckt ist, als einen „feinfühligen, gebildeten, anständigen Menschen“, der „sich persönlich nicht schuldig gemacht hat.“ Axen sei laut Bahr „linientreu“ gewesen, „ohne auf sein eigenes Urteil zu verzichten“ (S.411)

In Redaktionskommissionen, die zentrale Dokumente der internationalen Arbeiterbewegung vorbereiteten, war Axen führend tätig. Er galt als „Präzeptor Germaniae“ So ist der Wert der Gespräche Neuberts mit Axen vor allem in der Beschreibung von Vorbereitung und Verlauf der Moskauer Beratungen von 1957, 1960 und 1969, der Ereignisse 1968 in der CSSR, der Brandt-Stoph-Gespräche 1970 in Erfurt und

Kassel sowie der völkerrechtlichen Anerkennung der DDR Anfang der 70er Jahre zu sehen.

Die 57er Beratungen hatten zur Verabschiedung von Dogmen über die „Gesetzmäßigkeiten der sozialistischen Revolution“ geführt, die in der DDR bis 1989 maßlos-penetrant strapaziert wurden. Im Rückblick meint Axen zu diesen „Gesetzmäßigkeiten“ „Sie sind zu wenig elastisch und dialektisch formuliert. Sie waren in ihrer Verbindlichkeit und beanspruchten Allgemeingültigkeit zu wenig offen für neue, andersartige Erfahrungen... Vielleicht war sogar der Begriff Gesetzmäßigkeiten falsch gewählt.“ (S.188/189)

Angesprochen wird auch die Definition des „Charakters der Epoche“ durch die 60er Beratung. Die Potenzen des Sozialismus seien maßlos überschätzt worden, das Modernisierungspotential der „westlichen Welt“ hingegen unterschätzt, so Axen. Illusionär wäre auch die Hoffnung gewesen, die von nationaler Unterdrükkung befreiten Länder würden schnurstracks zum Sozialismus übergehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen