Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

a

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Also auch Pflanzen atmen

Zu »Den Pflanzen abgeschaut« (Seite »Natur & Wissenschaft« vom 25. Juni):

Als langjähriger ND-Leser und Biologielehrer wollte ich Sie nur darauf hinweisen, daß angebliche wissenschaftliche Neuheiten im Blätterwald des Westens, wie diese Nachricht vermeldet, keineswegs so spektakulär sind, wie sie vorgeben. Ich möchte richtigstellen: Es gibt zwei zentrale Phötosyntheseschritte, zum einen die Lichtreaktion, darunter die in Rede stehende Photolyse (Lichtspaltung) der Wassermoleküle, und zum anderen die Dunkelreaktion, die Reduktion der Kohlendioxidmoleküle mit dem Wasserstoff aus der Lichtreaktion. Die Reaktionsschritte der Photolyse sind bekannt und seit langem Unterrichtsstoff der oberen Klassen der DDR-Schulen gewesen. Die Photolyse gibt es nur bei den grünen Pflanzen, sie ist nicht umkehrbar; die Wasserbildung bei der Pflanzen- und Tieratmung (also auch Pflanzen atmen!) verläuft wesentlich

komplizierter und darf nicht darauf bezogen werden.

Interessant wäre die Erläuterung der Rolle von Kupfer-Ionen bei der Wasserspaltung und Bindung der Spaltprodukte als neuer Aspekt gewesen, aber hier wurde der Baseler Prof. Zuberbühler sicher unvollständig wiedergegeben, denn »dunkel war der Rede Sinn!« Mein Wunsch: Populär und wissenschaftlich bleiben!

Dr Adolf Jahn 15926 Luckau

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!