Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

a

Also auch Pflanzen atmen

Zu »Den Pflanzen abgeschaut« (Seite »Natur & Wissenschaft« vom 25. Juni):

Als langjähriger ND-Leser und Biologielehrer wollte ich Sie nur darauf hinweisen, daß angebliche wissenschaftliche Neuheiten im Blätterwald des Westens, wie diese Nachricht vermeldet, keineswegs so spektakulär sind, wie sie vorgeben. Ich möchte richtigstellen: Es gibt zwei zentrale Phötosyntheseschritte, zum einen die Lichtreaktion, darunter die in Rede stehende Photolyse (Lichtspaltung) der Wassermoleküle, und zum anderen die Dunkelreaktion, die Reduktion der Kohlendioxidmoleküle mit dem Wasserstoff aus der Lichtreaktion. Die Reaktionsschritte der Photolyse sind bekannt und seit langem Unterrichtsstoff der oberen Klassen der DDR-Schulen gewesen. Die Photolyse gibt es nur bei den grünen Pflanzen, sie ist nicht umkehrbar; die Wasserbildung bei der Pflanzen- und Tieratmung (also auch Pflanzen atmen!) verläuft wesentlich

komplizierter und darf nicht darauf bezogen werden.

Interessant wäre die Erläuterung der Rolle von Kupfer-Ionen bei der Wasserspaltung und Bindung der Spaltprodukte als neuer Aspekt gewesen, aber hier wurde der Baseler Prof. Zuberbühler sicher unvollständig wiedergegeben, denn »dunkel war der Rede Sinn!« Mein Wunsch: Populär und wissenschaftlich bleiben!

Dr Adolf Jahn 15926 Luckau

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln