Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

i

Zum russischen Präsidentenwahlkampf

Ach, wäre Sjuganow schon jetzt Präsident und hätte er als kommunistisches »Übel« Staatsdiener, Staatsgelder und Staatsmedien für seine Machterhaltung mißbraucht, wer würde da vor Entrüstung nicht zur Ruhe kommen? Beim Statthalter Jelzin ist hingegen alles erlaubt. Wer es noch nicht wußte, in Rußland wird anschaulich vorgeführt, wie »fair, .demokratisch und geheim« doch Wahlfarcen organisiert werden können. Um die Menschen in Rußland geht es nur am Rande.

Ralph Möbius 01683 Nossen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!