Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Ladenschluß: Wie lange ist die Tür offen?

Pro und Contra zum »Lockerungsgesetz«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Streit um längere Ladenöffnungszeiten sollte zwar mit dem Bundestagsbeschluß sein Ende finden. Doch Schluß mit dem Ladenschluß ist noch lange nicht. Ob die Geschäfte, wie geplant, ab 1. November an Werktagen von 6 bis 20 Uhr und an jedem Sonnabend von 6 bis 16 Uhr geöffnet haben, hängt nun von den Bundesländern ab. Das Gesetz braucht zwar nicht die Zustimmung des Bundesrates. Doch er kann dagegen Einspruch erheben. Wird er Anfang Juli auf seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause »Disziplin« wahren und zustimmen? Der erste Ausscherer hat sich schon zu Wort gemeldet: Baden-Württembergs Ministerpräsident Teufel. Erfolgt kollektiver Einspruch, muß er vom

Bundestag mit der absoluten Mehrheit aller Abgeordneten - 337 Stimmen überboten werden.

Auch die Gewerkschaften HBV und DAG segnen dieses Gesetz nicht ab. HBV-Chefin Margret Mönig-Raane verweist auf die Tarifverträge, die die Arbeitszeiten festlegen. »Wenn die Arbeitgeber nach der neuen Gesetzeslage öffnen wollen, müssen sie mit uns als Tarifpartei verhandeln.« Das gilt schon für die laufende Tarifrunde. Und die Händler? Viele Kleine und Mittelständler fürchten um ihre Existenz. Schon jetzt können sie die Öffnungszeiten nicht ausschöpfen. Auch in Zukunft gibt es also Pro und Contra zum späteren Ladenschluß. Wer hat das letzte Wort?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!