Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Umweltpolitik Hemmschuh für Bonn

Noch weit entfernt von Zukunftsfähigkeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Einschätzung des BUND wird bei der Beurteilung der Bedeutung des Umweltschutzes die Kluft zwischen Regierung und Bevölkerung immer größer.

Bonn (dpa/ND). Während für die Bundesregierung Umweltpolitik nur noch ein Hemmschuh für den Wirtschafts-Standort Deutschland darstelle, sei Umweltschutz für Verbraucherinnen und Verbraucher nach wie vor ein zentrales Thema, sagte Ralf-Uwe Beck, stellvertretender Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz in Bonn. Anders als die Regierenden glaubten die meisten Bürgerinnen und Bürger nicht mehr, daß man mit den alten Rezepten die neuen, globale Pro-

bleme lösen könne. »Rinderwahnsinn, Gen-tech-Lebensmittel auf dem Sprung ins Ladenregal, die steigende Zahl von Allergien und die löchrige Ozonschicht belegen es: Eine zukunftsfähige Umweltpolitik war noch nie so notwendig»

Angesichts dieser Tatsache fordere der BUND, die politischen Rahmenbedingungen dem Umweltbewußtsein und der Bürger anzupassen. Hier hinke die Bonn hinterher, kritisierte Beck. Deshalb wachse die Bedeutung des ehrenamtlichen Umweltengagements ebenso wie das der 220 000 BUND-Mitglieder, die in 2200 Orts- und Kreisgruppen fast flächendeckend als Lobby der Natur präsent seien. Als Schwerpunkte der nächsten Zeit nannte Beck u.a. Bundesnaturschutzgesetz, Öko-Landbau, Verkehr, Bauen, Wohnen sowie Zukunftsfähigkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!