Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Todesliste

San Salvador (epd/ND). In El Salvador haben rechtsgerichtete Todesschwadronen mit einer »Todesliste« regierungskritische Journalisten, Politiker und Kirchenvertreter bedroht. In einem Brief, der am Mittwoch bei salvadorianischen Medien einging, werden insgesamt 15 Menschen genannt, deren »Tage gezählt« seien und die »zerstört werden sollen«. Unter ihnen sind die staatliche Menschenrechtsbeauftragte Victoria de Aviles, der Weihbischof von San Salvador, Gregorio Rosa Chavez, und der Fraktionschef der linken Oppositionspartei FMLN, Orlando Ouinteros.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!