• Politik
  • Imre Kertesz beschreibt das Unbeschreibliche

In der Todeswelt

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es ist alles so gewesen. Es ist kaum erzählbar, aber es muß gesagt werden. Es waren nicht »Hölle«, »Nacht« oder »Finsternis«. Diese abstrakten Begriffe verstellen Teile der ganzen Wirklichkeit. Es war vor allem nicht Schicksal, sondern das, was einem fünfzehnjährigen jüdischen Jungen aus Budapest im Vernichtungslager Auschwitz und in den Konzentrations- und Arbeitslagern Buchenwald und Zeitz von Menschen angetan wurde. Es war menschliches Tun und - menschliches Erleben: für den Jungen ein Jahr, für viele zwei oder vier, für manche auch zwölf Jahre, »das heißt im letzteren Fall zwölf mal dreihundertfünfundsechzig Tage, das heißt zwölf mal dreihundertundfünfundsechzig mal vierundzwanzig Stunden« und so weiter umgerechnet in Minuten und in Sekunden. Leben und Überleben unter Bedingungen, für die Begriffe oder Vergleiche nicht ausreichen. Imre Kertesz hat in seinem Roman, der von eigenem Erleben in den Konzentrationslagern berichtet, eine ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 729 Wörter (4683 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.