Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Politik
  • Der Mann, dem man den Namen stahl: Eine Staudte-Premiere nach über 50 Jahren

Kleiner Mann kämpft gegen seine Akte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Regale, Regale, Regale, raumhoch voller Akten, tief darunter ein kleiner Schreibtisch: Der Büroangestellte, exakt gekleidet und mit korrektem Mittelscheitel, holt sich einen »Vorgang«, indem er mit einer mechanischen Leiter die Regale rauf und runter saust. Die Bearbeitung der Akten dauert wesentlich länger - Wenn Sie alte Schwarzweiß-Filme und intelligente Satire mögen, sollten sie versuchen, sich diesen »uralten« Staudte-Film anzusehen!

»Der Mann, dem man den Namen stahl« hatte am 21. Juni mit mehr als 50jähriger Verspätung im Berliner Zeughaus Premiere. Im April 1944 begann Wolfgang Staudte mit den Dreharbeiten. Der Film wurde abgedreht, der Filmprüfstelle des Dritten Reiches zur Genehmigung vorgelegt, im Kino kam er nie an. Er war, so der Regisseur, im Frühjahr 1945 verboten worden und blieb zunächst verschollen.

Die Geschichte ist simpel: Der Angestellte Fridolin Biedermann (Axel von Ambesser) will in den Stand der Ehe treten. Gemeinsam mit der Liebsten (Ruth Lommel) bestellt er das Aufgebot und erfährt, daß er als Heiratsschwindler gesucht wird. Biedermann wird verhaftet, kurz darauf jedoch entlassen und kann den Kampf gegen die Akten aufnehmen. Der.scheint aussichtslos: Denn auch, als Biedermann den Heiratsschwindler (Hubert von Meyerinck) aufspürt und der Straffall gelöst ist, bleibt die Aktenlage kompliziert: Fridolin soll als »Neuzugang« bis zu seiner Volljährigkeit auf die Heiratserlaubnis warten. Keine Bange, er schafft es schneller Seine neue Liebe Marien (Gretl Schörg) war auf den Schwindler hereingefallen, sie ist den Akten nach seit langem mit Fridolin verheiratet...

Seinen Witz bezieht dieser Film aus genauer Beobachtung, trefflicher Persiflage und überraschenden Bildlösungen. Die vielen Gags haben nicht die Klamotte im Sinn, sondern bestätigen auch heute: »Bürokratien« ist sehr, sehr lebendig.

Es ist Zufall, daß der Streifen die Jahrzehnte überlebt hat. Die Rekonstruktion ist Dr. Holger Theuerkauf, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesfilmarchiv, zu danken. Im Staatlichen Filmarchiv der DDR fand er 56 Rollen Bild- und 23 Rollen Tonnegative in guter Qualität archiviert. Das vollständig abgemischte Tonnegativ wies eindeutig auf die Endfertigung hin, ein entsprechendes Bildnegativ hingegen blieb unauffindbar und mußte aus dem vorgefundenen Schnittmaterial rekonstruiert werden. Ein Jahr hat die Arbeit gedauert, die von der Friedrich-Murnau-Stiftung auch finanziell unterstützt wurde.

Eine aufwendige Arbeit, während derer die Authentizität allein anhand des vorhandenen Tonnegativs überprüft werden konnte. Theuerkauf und eine erfahrene Schnittmeisterin rekonstruierten nach Gehör, suchten nach klappenden Türen und herunterfallenden Pantoffeln. Inzwischen weisen allein acht verlängerte Standbilder darauf hin, daß für diese Tonstellen keine synchronen Bildklappen gefunden wurden. Der Laie dürfte Probleme haben, alle acht Standbilder aufzuspüren.

Glück braucht der Film weiterhin. Bislang sind nur Aufführungen im Berliner Filmkunsthaus Babylon im Juli sowie während der Babelsberger Staudte-Retrospektive im Herbst vorgesehen. Eigentlich schade, vielleicht überzeugt dieser zumindest 99prozentige Staudte den Transit-Filmverleih, Filmkunsttheatern eine Kopie anzubieten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!