Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kein Wort mehr

Weltweit letztes Tagesblatt in Jiddisch eingestellt

Die weltweit letzte Tageszeitung in jiddischer Sprache, die in Paris erscheinende »Unzer Wort«, stellt zum Wochenende ihr Erscheinen ein. Die steigenden Produktionskosten ließen sich nicht weiter von den rund 4000 Abonnenten finanzieren, sagte ein Belegschaftssprecher. Zuletzt erschien das Blatt nur noch drei- bis viermal in der Woche. Die Redaktion bestand aus sechs Vollzeitkräften, zumeist älteren, und einigen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Gegenwärtig existiert noch ein jiddisches Wochenblatt in den USA. Reuter/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!