Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Bonner Klasse(n)

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als vor gut zwei Jahren aus Bonn Einzelheiten darüber bekannt wurden, mit welchen Trostpflästerchen Bedienstete bei ihrem Wechsel nach Berlin rechnen könnten, schrie noch die ganze Republik auf. Gestern stand im Bundestag ein »Dienstrechtliches Begleitgesetz« zur Abstimmung. Es unterschied sich kaum vom damaligen Referenten-Entwurf. Bis zu 180000 DM je Bediensteten an direkten Zuschüssen in die Familienkasse wären möglich. Inzwischen findet kaum noch jemand was dabei.

Doch Geld allein macht nicht glücklich. Will man sich Leute, vor allem gute, zumindest gutbezahlte, geneigt stimmen, muß man ihnen auch ein Umfeld bieten. Dazu gehören nicht zuletzt Schulen, die als gute akzeptiert werden. Denn nur Geld plus Bildung sichern, das weiß der gute beamtete Bonner Bildungsbürger, langfristig Familienbesitz und -einfluß.

Deren Sproß ist das schlichte Berliner Schulsystem nun nicht so einfach zuzumuten. Die CDU-Fraktion machte deshalb gerade einen Vorstoß, es zu verbessern:

Generell ginge das - man bedenke nur die Haushaltslage - natürlich nicht. Aber in jedem Bezirk wenigstens ein Gymnasium, das in klassischer Weise, wie in Alt-Ländern üblich, bereits mit der fünften statt mit der siebenten Klasse beginnt, müsse schon her Nur so würde Berlin »auch im Schulbe-

reich hauptstadtfähig«, hieß es.

Genau daran hat es Berlin, wo jährlich 10 000 Schulabgänger keine Lehrstelle finden, noch gefehlt. Daß der Vorschlag aus der CDU kommt, ist verständlich, entbehrt deshalb allerdings auch nicht einer besonderen Perfidie. Wenn man nämlich bedenkt, daß die Entwicklung des Berliner Schulwesens unter fünfjähriger Ägide der CDU u. a. dazu geführt hat, daß jüngst an einer Pankower Gesamtschule 40 Prozent der Schüler durchs Abitur fielen!

Da hilft wirklich nur noch eins: Gesamtschulen zu, Elite-Gymnasien auf. Und nach den Studiengebühren endlich auch mal die Wiedereinführung des gymnasialen Schulgeldes in die Debatte zu bringen. Für die Neuberliner aus Bonn wäre ja immer noch denkbar, daß das »Dienstrechtliche Begleitgesetz« mit einem Zuschuß eintritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!