Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Geld für Erfassung von Altlasten in der Uckermark

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ADN). Die Uckermark ist der einzige der 14 Brandenburger Landkreise, der Geld für die Erfassung und Sanierung von Altlastenflächen bereitstellt. Darauf wies Gundel Herwig vom Referat für Altlasten und Konversion im Landesumweltministerium am Donnerstag in Groß Dölln hin. Hier werden mit Mitteln des Kreises Kerosin-Altlasten auf dem einstigen Großflugplatz der GUS-Streitkräfte entsorgt.

In der Uckermark, Deutschlands größtem Landkreis, gibt es nach Angaben von Kreisumweltamtsmitarbeiter Reiner Hingst 76 Altlastverdachtsflächen. Für Arbeiten an den ehemaligen Militärstandorten Kröchlendorff und Tangersdorfer Heide wurden im vergangenen Jahr etwa 130 000 Mark bereitgestellt. Für Groß Dölln betonte Hingst, bei einer Gewerbeansiedlung an dem Standort hätten die Investoren einen Anspruch darauf, auf sauberem Grund zu bauen. Derzeit laufen Kaufverhandlungen über Teilstücke des Militärflugplatzes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!