Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Expropriation Ost

  • Von Hanno Harnisch
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.
Manchmal scheint es, als sei das »segensreiche« Wirken der Treuhandanstalt in Vergessenheit geraten. Ein Milliardentransfer von West nach Ost wird heutzutage im Westen gerne beklagt. Der Osten Deutschlands als »Fass ohne Boden«, die »Undankbarkeit« der Ostdeutschen. Diese Leier wird gedreht und gedreht. Nur all zu selten stellt sich dieser Wegelagererlyrik jemand in den Weg. Doch halt! Da gibt es ja immer noch den alten Streithammel Günter Grass. Ein ganzes Buch hat er sogar über die Treuhand geschrieben. Er wurde in Ost und West nicht sonderlich gemocht. Aber er lässt nicht locker. Mit der Hilfe der Treuhand habe eine Art »Enteignung in der DDR« stattgefunden, meldete er sich jetzt wieder zu Wort. Wie wahr doch, und wie wirkungslos. Die Messen sind längst gesungen, die Milliarden verdient, das Land gespalten. Durch Vererbung wird dieser Zustand auch noch Generationen anhalten, befürchtet der Dichter. Doch was gilt schon das Dichterwort im eigenen Land? Vor knapp 15 Jahren reichte Wolfgang Ullmann am Runden Tisch den Vorschlag zur Gründung der Treuhand ein. Ein pro Kopf Vermögen der DDR-Bürger von 100000 DM galt es »treuhänderisch«, also wertmehrend zu verwalten. Am Ende ihres »produktiven« Geschäfts blieb vom Vermögen der DDR ein Schuldenberg von 275 Milliarden DM übrig. Der Rest? Go West! Der Westen vom Osten alimentiert. Eigentlich hät...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.